Herufek - Single Origin Schokolade aus Tschechien

Mit Liebe handgemacht von Jitka & Michal.

Jitka und Michal von Herufek Schokolade sitzen mit ihren Kindern auf Bank

Wenn man so will, beginnt die Geschichte von Herufek ausgerechnet während der Hochzeitsreise von Jitka und Michal auf Hawaii. Dort genossen sie nicht nur das herrliche Wetter und die tollen Wellen, sondern entdeckten überall kleine Stände mit köstlichen selbstgemachten Keksen und Pralinen. „Wir konnten gar nicht genug davon bekommen – es fühlte sich an wie pure Freude in Pralinenform“. Genau in dem Moment war bei Jitka die Entscheidung gefallen, dass sie ihren Lebensunterhalt damit verdienen möchte, anderen Menschen Freude zu schenken.

Wieder zuhause angekommen, begannen die ersten Versuche in der Familienküche. Jitka brachte sich selbst bei, Schokoladenmasse zu temperieren, Füllungen zu kreieren und Pralinen herzustellen. Freund*innen und Familie waren begeistert. Beeinflusst vom aufkommenden bean-to-bar Trend in den USA stellten sich Jitka und Michal irgendwann die Frage: Warum stellen wir die Schokoladenmasse für die Pralinen nicht auch selbst her? Direkt aus der Bohne. Und warum machen wir daraus nicht nur Pralinen, sondern auch Schokoladentafeln? Genau das war 2014 die zündende Idee und der Startschuss von Herufek als bean-to-bar Manufaktur.

Das Problem nur: Wie genau stellt man Schokolade handwerklich und direkt aus der Kakaobohne her? „Zu dem Zeitpunkt hatten wir noch wenig Erfahrung und Know-How. Nur ganz viel Leidenschaft und den Wunsch, tolle Schokolade zu machen.“ Ein Besuch bei Patrick und Peggy von Choco del Sol brachte Herufek schließlich auf den richtigen Weg. Erstmals kosteten sie fine flavor Kakao aus Belize und wussten ab dem Zeitpunkt genau, wie sie die richtigen Bohnen für ihre Herufek Schokoladen auswählen. Seitdem stellen sie unglaubliche Ursprungsschokoladen her oder entwickeln außergewöhnliche veredelte Schokoladen wie etwa Chleba & čokoláda - Schokolade mit Sauerteigbrot der befreundeten Bäckerei Eska. Wir wollten wissen, wie die Reise der beiden weitergeht. Behind the beans bei Herufek…

Jitka von Herufek Schokolade bei der Schokoladenproduktion

Key Facts: Herufek

Gründerteam: Jitka & Michal Herůfkovi
Ort: Čejč I Tschechische Republik
Seit: 2014

 

  1. Hi Jitka & Michal. Ihr beiden betreibt Herufek gemeinsam als starkes Familienteam. Wie sieht eure Aufgabenverteilung in der Regel aus? Und habt ihr auch externe Unterstützung?

Oh, das ist schwierig zu sagen, wer bei uns für was verantwortlich ist… Grundsätzlich würde ich (Michal) sagen, dass mein Job eher die Produktion der Schokoladentafeln ist. Außerdem das Entwickeln neuer Rezepte, die Auswahl der Kakaobohnen sowie die Gespräche mit den Kooperativen, Partner*innen und Farmer*innen im Ursprung, die für uns die Kakaobohnen anbauen. Jitka kümmert sich bei uns mehr um unsere Pralinen und Desserts, aber lässt es sich natürlich auch nicht nehmen, bei unseren Schokoladentafeln kreativ zu werden. Außerdem ist sie bei uns die Herrin der Zahlen und schmeißt unsere Buchhaltung. Neben uns beiden hat das Team Herufek sogar inzwischen zwei weitere feste Mitglieder und je nach Saison haben wir sogar noch ein wenig mehr Unterstützung.

Michal von Herufek Schokolade öffnet gelbe Kakaofrucht mit Machete
  1. Richtig gute Kakaobohnen zu finden, war 2014 eine der größten Herausforderungen für Herufek. Ihr wolltet das Thema Schokolade sogar schon fast wieder aufgeben - bis zu eurem Besuch bei Peggy und Patrick von Choco del Sol. Was ist dort passiert?

Wir haben in der Tat lange nach den passenden Kakaobohnen gesucht! Unsere ersten Säcke aus Amsterdam waren zwar bio, aber hatten nicht diesen speziellen, feinen Geschmack, den wir für Herufek gesucht haben. Die Qualität und das Aroma waren schlichtweg furchtbar. Zudem hatten wir zu dem Zeitpunkt wenig Erfahrung und Know-How. Nur ganz viel Leidenschaft und den Wunsch, tolle Schokolade zu machen. Durch Zufall sind wir bei der Recherche dann auf Choco del Sol und ihre Bohnen aus Belize gestoßen. Wir sind dann direkt über die Grenze gefahren und haben Peggy und Patrick besucht, um zu sehen, wie man wirklich gute Schokolade herstellt und wie man richtig gute Kakaobohnen findet. Das war dann auch das erste Mal, dass wir premium fine flavor Kakao probiert haben. Wir haben uns vom Fleck weg verliebt und haben direkt 2 Säcke von dem Farmer Luciano Sho aus Belize mit nach Hause genommen. Das war dann bereits 2015 – es war für uns also eine lange Reise bis zur richtigen Bohne. Ab dem Zeitpunkt konnten wir so richtig mit Herufek loslegen.

Michal hält Herufek Schokolade und eine Kakaobohne in die Kamera
  1. Beschreibt doch generell einmal die Stimmung in der bean-to-bar Szene. Was mögt ihr daran am meisten?

Die Offenheit und das Gefühl, gemeinsam wirklich etwas in der Schokoladenbranche verändern und verbessern zu können. Jede*r Hersteller*in ist absolut offen und immer bereit, Erfahrungen, Wissen und Kontakte auszutauschen. Jedes neue Mitglied wird mit offenen Armen empfangen - vollkommen ohne ausgefahrene Ellbogen. Wir alle wollen gemeinsam einen Markt für bean-to-bar Schokolade in Europa aufbauen und uns verbindet das Ziel wirklich gute, ehrliche und faire Schokolade herzustellen. Wir sind froh und auch ein bisschen stolz mit Herufek ein Teil der Szene zu sein.

Jitka von Herufek Schokolalde füllt Kakaonibs in Melanger
  1. Eure beiden kleinen Söhne sind auch schon mit von der Partie. Habt ihr die beiden auch schonmal mit auf einer eurer Reisen in den Ursprung genommen? Sie freuen sich bestimmt, dass Mama und Papa so leckere Schokolade machen?!

Wir sind wirklich froh, dass unsere beiden Jungs hautnah miterleben, was ihre Eltern Tag für Tag machen. Bei uns findet ja quasi alles unter einem Dach statt. Wir haben sie bisher noch nicht mit in den Ursprung genommen, aber die beiden wollen demnächst unbedingt mal mit. Sie mögen es sehr, Zeit mit uns in der Produktion zu verbringen. Unser Job ist dann meistens hinter den beiden herzuwischen und Klarschiff zu machen!

 

  1. Wohin soll die Reise für Herufek gehen? Was sind eure Ziele und Wünsche für die Zukunft?

Das ist eigentlich ganz einfach – wir möchten weiterhin unseren Traum leben. Die bestmögliche Schokolade machen, Verantwortung übernehmen, ein vertrauensvoller und verlässlicher Partner für die Farmer*innen und unsere Kund*innen sein. Wir möchten gerne Konsument*innen und Produzent*innen durch transparente Lieferketten und eine gläserne Produktion miteinander verbinden. Kurzum: Wir möchten die Kakaobranche für alle gemeinsam zu einem besseren Ort machen.